IAREP Country Representative for Austria PDF Print E-mail
cr2006_austria

Erich KIRCHLER

University of Vienna

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

Homepage

Economic Psychology as a discipline goes back as far as 1900, but it has gained considerable momentum in the last 25 years. A major step towards institutionalisation and recognition in the scientific community has been the introduction of the "Journal of Economic Psychology" in 1981. Topics covered in the journal and typical for economic psychology in general are, in a narrower sense, economic psychology and behavioural finance, consumer psychology, and environmental psychology. A major focus is on decision-making by individuals and in social interactions, frequently from the perspective of game theory. Another major topic area is financial behaviour, covering investment decisions, savings behaviour, debts and credits in private households, and financial markets. Considerable space is also devoted to taxation behaviour, the labour market, and economic socialization and lay theories. Political aspects of economics such as economic growth and welfare, tax policies and reforms are additional topics.

Economic Psychology has a long tradition in Austria. Hermann Brandstätter - one of the founding fathers of IAREP - has established economic psychology as a major field of research at the University of Linz. The "Austrian" approach to economic-psychological topics originated in applied social psychology, aiming at contributing to the understanding and development of economic questions by applying social psychological theories. Already at the beginning of economic psychology in Austria, much endeavour was undertaken to bring economists and psychologists together and to strengthen collaboration both with regard to joint research projects as well as postgraduate psychologists and economists in highly successful summer schools.

I became aware of economic psychology in 1980, when I was offered a positon as a research fellow at the University of Linz, and my first contact with IAREP was in 1983 at the Annual Colloquium in Bologna, Italy. At that time, my research interests regarded the effect of emotions in group decision making, which moved to more economic-psychological topics such as unemployment, household money management, purchasing decisions and credit use, to marketing and advertisement, and recently to tax behaviour. IAREP not only provides a platform to meet colleagues interested in the field, but also a "family" with members willing to engage in friendly critique of research projects in order to increase the quality of research, but also interested in collaboration in research and scientific networking.

Ökonomische Psychologie besteht als Disziplin bereits seit 1900, hat aber in den letzten 25 Jahren beträchtlich an Einfluss gewonnen. Ein wesentlicher Schritt zur Institutionalisierung und zur Anerkennung in der wissenschaftlichen Gemeinschaft war die Gründung des "Journal of Economic Psychology" im Jahr 1981. Die dort behandelten Themen geben ein gutes Bild der Ökonomischen Psychologie. Die wesentlichsten Themen sind ökonomische Psychologie im engeren Sinn und "Behavioral Finance", Konsumentenpsychologie und Umweltpsychologie. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Entscheidungen von Einzelpersonen und in der sozialen Interaktion, häufig von einer spieltheoretischen Perspektive. Ein anderer Hauptthemenbereich ist finanzielles Verhalten, welches Investitionsentscheidungen, Sparverhalten, Schulden und Kreditnahme im privaten Haushalt sowie Finanzmärkte umfasst. Beträchtlicher Raum wird auch dem Steuerverhalten, dem Arbeitsmarkt, der wirtschaftlichen Sozialisation und Laientheorien gewidmet. Schließlich werden auch Themen der Volkswirtschaft wie Wirtschaftswachstum und Wohlfahrt, Steuerpolitik und Reformen behandelt.

Ökonomische Psychologie hat in Österreich eine lange Tradition. Hermann Brandstätter, einer der Gründungsväter der IAREP, etablierte die Ökonomische Psychologie als ein wesentliches Forschungsfeld an der Universität Linz. Der „österreichische“ Zugang zu ökonomisch-psychologischen Themen baut auf der Sozialpsychologie auf und trägt durch die Anwendung sozialpsychologischer Theorien zum Verständnis und zur Weiterentwicklung ökonomischer Fragestellungen bei. Bereits seit Beginn wurde viel Aufwand betrieben, um die Zusammenarbeit zwischen Ökonomen und Psychologen zu verstärken – sowohl in gemeinsamen Forschungsprojekten als auch in erfolgreichen Summerschools für Postgraduierte.

Persönlich wurde ich auf Ökonomische Psychologie im Jahr 1980 aufmerksam, als mir eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Linz angeboten wurde, und mein erster Kontakt mit IAREP war im Jahr 1983 beim Annual Colloquium in Bologna, Italien. Zu jener Zeit lagen meine Forschungsinteressen in der Auswirkung von Emotionen auf Gruppenentscheidungen; später bewegten sie sich zu mehr ökonomisch-psychologischen Themen wie Arbeitslosigkeit, Geldmanagement im privaten Haushalt, Kaufentscheidungen und Kreditnahme, Marketing und Werbung, und kürzlich zu Steuerverhalten. IAREP bietet nicht nur eine Plattform, um Kollegen und Kolleginnen mit ähnlichen Forschungsinteressen zu treffen, sondern ist auch eine Art "Familie", in der die Mitglieder mittels freundlicher Kritik von Forschungsprojekten die Qualität steigern und an Zusammenarbeit in Forschung und wissenschaftlichem Networking interessiert sind.